Die Wespe: Verhalten, Lebensweise und Stiche

Wespen: Lebensweise, Verhalten und Nestbau

Sobald es die Witterung zulässt beginnen die Wespen mit der Suche eines endgültigen Neststandorts. Als erste Anhaltspunkte gehen sie Löcher, Fugen, Defekte in Putz oder Mauerwerk an. Sobald die Königin einen geeigneten Nistplatz gefunden hat, beginnt sie mit der Beschaffung von Holz. Dieses mischt sie mit Speichel und bildet somit den Baustoff des Nests.

In den neu gebauten Waben legt die Königin die ersten Eier und ernährt danach die geschlüpften Larven ganz alleine.  Nachdem die ersten 20 bis 30 Arbeiterinnen geschlüpft sind, bleibt die Königin im Nest und legt weitere Eier.  Das Volk wächst und versorgt seine Königin.

Im Oktober / November geht das Wespenjahr zu Ende und die Völker sterben ab. Die jungen Königinnen, welche im August / September geschlüpft sind, überwintern nach der Paarung an einem geschützten Ort. Die Männchen hingegen sterben unmittelbar danach. 

In Mitteleuropa sind fast 500 verschiedene Wespenarten anzutreffen, unter welchen es auch solitär lebende Arten gibt. Von all diesen Arten sind nur zwei für den Menschen störend oder lästig, die Deutsche und die Gemeine Wespe. Diese beiden Arten bauen Ihre Nester unterirdisch oder in Höhlen (zBsp. Storenkästen). 

Für weitere Informationen über die Bekämpfung von Wespennester & Hornissennester kontaktieren Sie uns am besten über unsere kostenlose Hotline 0800 480 480 oder schreiben uns über Email, Whatsapp, Chat oder Kontaktformular.

Vor einer Bekämpfung klären wir immer ab, um welche Wespenart es sich handelt. Diese sechs Wespenarten kommen in Siedlungsnähe vor: 

  • Hornisse

  • Mittlere Wespe

  • Deutsche Wespe

  • Gemeine oder gewöhnliche Wespe

  • Feldwespe

Begeben Sie sich nicht in die Nähe eines Nests, um die Wespenart zu bestimmen. Kontaktieren Sie stattdessen einen professionellen Schädlingsbekämpfer, welcher mit einer angemessenen Ausstattung und Kompetenz vorgehen kann.

 

Die unerwünschten Besucher vertreiben

Sobald aufgetischt wurde, kommen auch schon die ersten Wespen. Sie suchen nach Nahrung und lassen sich nicht ganz leicht davon ablenken. Mit einigen Tipps kann man die Wespen jedoch vertreiben:

  • Lockstoffe vermeiden, indem man Nahrung und Getränke abdeckt

  • Ablenkung schaffen: Eine alternative Nahrungsquelle in ca. 5m Entfernung aufstellen (verdünnte Marmelade oder überreife Früchte)

  • Mit Gerüchen vertreiben: Basilikum, Nelke, Zitronellakerze (od. Zitrusfrüchte), Kaffeesatz

  • Niederschlag simulieren, indem man mit einer Sprühflasche reines Wasser sprüht

Wespen auf Lebensmitteln

Wespenstich behandeln

Falls Sie trotzdem gestochen wurden und keine allergische Reaktion zu erkennen ist, kann man die schmerzhaften Wespenstiche wie folgt behandeln:

  • Das Wespengift mit den Händen oder mit einem Saugstempel herausdrücken

  • Kühlen

  • Ein wenig Speichel einreiben

  • Die Apotheke aufsuchen und einen Entzündungshemmer empfehlen lassen

Es ist wichtig, dass Allergiker immer ein Notfallset mit den notwendigen Medikamenten bei sich tragen. Im Fall einer allergischen Reaktion kontaktieren Sie bitte umgehend den Notruf. Wespenstiche sollten auf keinen Fall unterschätzt werden.

 

Unsere Tipps: Wespen vertreiben & Wespenstich behandeln

Die Hornissen (vespa crabro) können durch ihr lautes Fluggeräusch und durch die Grösse ( ca. 3cm) bedrohlich und aggressiv wirken. Grundsätzlich sind sie aber weniger aggressiv als andere Wespen. 

 

Dank folgenden Merkmalen kann die Hornisse von den übrigen Wespenarten unterschieden werden:

 

  • Mittlerer Körperteil ud Kopf sind rötlich gefärbt

  • Der Lebenszyklus dauert von Mai - Oktober

  • Das Nest ist ockerfarben bis beige mit einer grossen Öffnung an der unteren Seite

  • Hornisse sind auch nachtaktiv

  • Die Nester befinden sich oft in Höhlen/ Nischen

  • Ein Nest kann bis zu 700 Hornissen beherbergen

Die Hornissen gelten als nützliche Insektenfresser. Somit befreien sie Ihre Umgebung beispielsweise von lästigen Wespen.

Sie greifen kaum aus anderen Gründen einen Feind an und ergreifen in den meisten Situationen die Flucht. 

Sollte eine Hornisse sich trotzdem beim Verteidigen des Nests dazu entscheiden, einen Menschen zu stechen, kann der Stich durchaus allergische Reaktionen auslösen. 

Begeben Sie sich nicht in die Nähe eines Nests, um die Wespenart zu bestimmen. Kontaktieren Sie stattdessen einen professionellen Schädlingsbekämpfer, welcher mit einer angemessenen Ausstattung und Kompetenz vorgehen kann.

Hornissenstich behandeln

Falls Sie trotzdem gestochen wurden und keine allergische Reaktion zu erkennen ist, kann man die schmerzhaften Wespenstiche wie folgt behandeln:

  • Das Wespengift mit den Händen oder mit einem Saugstempel herausdrücken

  • Kühlen

  • Ein wenig Speichel einreiben

  • Die Apotheke aufsuchen und einen Entzündungshemmer empfehlen lassen

Hornissen: Lebensweise, Verhalten und Nestbau